Vergleich LNB-Bewegungslehre und Dehnungs– und Kraftübungen

gerne erläutere ich Ihnen, worin sich die neue LNB-Schmerztherapie und ihre Übungen (Engpassdehnungen) von herkömmlichen Dehnungs- bwz. Stretchingübungen unterscheidet.

Die meisten Klienten, die zu mir kommen, hören von Ihrem bisherigen Physiotherapeuten, dass sie z.B. bei Rückenschmerzen ihre Rumpfmuskulatur ( geraden, tiefen und schrägen Bauchmuskeln) und die Rückenmuskulatur an der LWS (Lendenwirbelsäule) trainieren sollen, da sie zu schwach sei! Leider ist das Gegenteil der Fall!

Tatsächlich werden häufig die Rückenschmerzen nicht besser, sondern der Patient wird noch steifer, unbeweglicher und hat weiterhin Rückenschmerzen. Er ist motiviert und trainiert weiter, womöglich noch an Krafttrainingsgeräten mit hohen Gewichten, weil er sich Schmerzfreiheit erhofft. Bei diesen Übungen wird allerdings die vordere Muskelkette ( gerade, tiefe und schräge Bauchmuskulatur ) zusätzlich verkürzt und dies bewirkt mehr Rückenschmerzen! Ein fataler „Teufelskreis“ entsteht, was den Patienten resignieren lässt, denn er  hält sich doch genau an die Anweisung des Physiotherapeuten.

Wie behandelt der LNB – Schmerztherapeut im Vergleich zur Physiotherapie?

Wir behandeln die ganze vordere Muskelkette, in dem wir die Bauchmuskeln, den Beckenmuskel (Innenseite des Beckens), den tiefen Lendendarmbeinmuskel und die Oberschenkelmuskeln manuell lösen. Durch länger anhaltenden, zunächst oft schmerzhaften Druck auf die Muskelsehnenansätze sinkt der Druckschmerz bzw. Muskeltonus allmählich und die Rückenschmerzen sind nach der Behandlung deutlich besser.

Zusätzlich zeige ich dem Klienten eine Übung (z.B. „Bogen im Stand“), um die vordere Bauchmuskelkette in Länge zu trainieren und nicht durch Bauchmuskelübungen wie den klassischen „Crunch“ zu verkürzen. Dadurch kann sich die Bauchmuskelkette (inkl. Zwerchfell) in der Aufrichtung entspannen und die Rückenmuskulatur muss nicht mehr dagegenhalten. Die Lendenwirbelsäule und das Becken werden zunehmend beweglicher durch zusätzliche Übungen für Oberkörper, Beine, Po und Oberschenkel.

Die meisten Rückenschmerzen bessern sich bei täglichen konsequenten Übungseinheiten von mind. 20 – 30 min: 1 x täglich, je 2,5 min pro Übungseinheit mit 3 Wiederholungen bei tiefer gelöster Atmung. Bestehen die Rückenschmerzen bereits chronisch über einen längeren Zeitraum, braucht es meist etwas länger, um die Muskulatur wieder in ihren pyhsiologisch entspannten Zustand umzubauen.